Asteroid Now: Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt

Ein Asteroid rast auf die Erde zu und droht alles Leben auszulöschen. Es bleiben nur noch wenige Wochen, um die Katastrophe abzuwenden. Im letzten Moment gelingt es einem Team von Astronomen, den Himmelskörper mit Hightech-Lasern in eine neue Bahn zu lenken. Was wie der Plot eines Hollywoodstreifens klingt, ist Gegenstand heutiger Forschung.

Mehr
Florian Freistetter

Asteroid Now: Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt

Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt

Ein Asteroid rast auf die Erde zu und droht alles Leben auszulöschen. Es bleiben nur noch wenige Wochen, um die Katastrophe abzuwenden. Im letzten Moment gelingt es einem Team von Astronomen, den Himmelskörper mit Hightech-Lasern in eine neue Bahn zu lenken. Was wie der Plot eines Hollywoodstreifens klingt, ist Gegenstand heutiger Forschung.

Astronomen entwickeln unermüdlich Systeme, mit denen wir Asteroiden von der Erde aus abwehren können – aber auch Raumschiffe mit Ionenantrieb und Weltraumlifte, die uns zum Mond hinauffahren. Ein faszinierender Überblick über die Möglichkeiten der Technik und die Erkenntnisse der Astronomie. Und vor allem – ein Ausblick in die Zukunft der Menschheit.

Asteroid Now


Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt

Rezensionen


„Informativ und sehr unterhaltsam“ (Hannoversche Allgemeine)

„Atemberaubendes Sachbuch. Die Dimensionen, über die der Autor nachdenkt, sind gigantisch, aber gerade deshalb ist es wichtig, sich mit den Vorschlägen der Wissenschaft zu beschäftigen und die
richtigen Weichen zu stellen.“ (Lesart)

„Freistetter skizziert in verständlicher Sprache die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Asteroidengefahr und Fähigkeiten der Raumfahrt“ (Südwestpresse)

„Ein Plädoyer für die Raumfahrt, das uns bewegen will, wieder ins All zu reisen“ (Der Standard)

„Eine Ode an die Raumfahrt (…) Asteroid Now vereint auf unterhaltsame und spannende Weise Wissenschaftsgeschichte mit der Beschreibung gegenwärtiger Forschung.“, Ostthüringer Zeitung