Newton - Wie ein Arschloch das Universum neu erfand

Der Science Buster Florian Freistetter über den genialen Egomanen Isaac Newton – eine Biographie, wie es sie noch nicht gegeben hat

Im 17. Jahrhundert war es höchste Zeit, dass ein Genie auftauchte und Schneisen ins Dickicht des Unwissens schlug. Isaac Newton war dieses Genie. Und ein Arschloch.

Mehr

Newton - Wie ein Arschloch das Universum neu erfand


Im 17. Jahrhundert war es höchste Zeit, dass ein Genie auftauchte und Schneisen ins Dickicht des Unwissens schlug. Isaac Newton war dieses Genie. Und ein Arschloch. Science Buster Florian Freistetter zeigt, wie intrigant und hinterhältig Newton wirklich war und dass sein Hass auf Robert Hooke und Gottfried Wilhelm Leibniz keine Grenzen kannte. Gleichzeitig beweist er, dass Newton die Physik niemals revolutioniert hätte, wenn er nicht solch ein Kotzbrocken gewesen wäre. Wenn Genialität auf Streitsucht trifft – und dabei ein kosmisches Arschloch herauskommt, davon erzählt Freistetters Buch mit schonungslosem Humor.

Florian Freistetter

Newton - Wie ein Arschloch das Universum neu erfand

Der Science Buster Florian Freistetter über den genialen Egomanen Isaac Newton – eine Biographie, wie es sie noch nicht gegeben hat

Im 17. Jahrhundert war es höchste Zeit, dass ein Genie auftauchte und Schneisen ins Dickicht des Unwissens schlug. Isaac Newton war dieses Genie. Und ein Arschloch. Science Buster Florian Freistetter zeigt, wie intrigant und hinterhältig Newton wirklich war und dass sein Hass auf Robert Hooke und Gottfried Wilhelm Leibniz keine Grenzen kannte.

Gleichzeitig beweist er, dass Newton die Physik niemals revolutioniert hätte, wenn er nicht solch ein Kotzbrocken gewesen wäre. Wenn Genialität auf Streitsucht trifft – und dabei ein kosmisches Arschloch herauskommt, davon erzählt Freistetters Buch mit schonungslosem Humor.

Isaac Newton, The Asshole Who Reinvented the Universe

(Englisch) Gebundenes Buch – September 4, 2018

A blunt and humorous profile of Isaac Newton focusing on his disagreeable personality and showing that his offputting qualities were key to his scientific breakthroughs.Isaac Newton may have been the most important scientist in history, but he was a very difficult man. Put more bluntly, he was an asshole, an SOB, or whatever epithet best describes an abrasive egomaniac. In this colorful profile of the great man–warts and all–astronomer Florian Freistetter shows why this damning assessment is inescapable.Newton’s hatred of fellow scientist Robert Hooke knew no bounds and he was strident in expressing it. He stole the work of colleague John Flamsteed, ruining his career without a second thought. He carried on a venomous battle with Gottfried Wilhelm Leibniz over the invention of calculus, vilifying him anonymously while the German scientist was alive and continuing the attacks after he died. All evidence indicates that Newton was conniving, sneaky, resentful, secretive, and antisocial. Compounding the mystery of his strange character is that he was also a religious fanatic, a mystery-monger who spent years studying the Bible and predicted the apocalypse.While documenting all of these unusual traits, the author makes a convincing case that Newton would have never revolutionized physics if he hadn’t been just such an obnoxious person. This is a fascinating character study of an astounding genius and–if truth be told–an almighty asshole as well.

Click the button

Rezensionen


„Erfrischend respektlos ist dieses historische Porträt eines Ausnahmegenies. Und doch immer geprägt von großer Sachkenntnis und Bewunderung. Ein sehr lehrreicher Lesespaß!“ P.M.

„Neu ist der Blickwinkel, mit dem Freistetter Newtons Verhalten auf seine Tauglichkeit für den heutigen Wissenschaftsbetrieb abklopft. Die Unterschiede zu den gegenwärtigen Gepflogenheiten arbeitet er gekonnt heraus. (…) Ein sprachlich gut lesbares und kenntnisreiches Buch (…).“ Deutschlandradio Kultur

„gewohnt locker und verständlich“ (Deutschlandfunk Kultur)

„zahlreiche amüsante Anekdoten aus dem Leben des Wissenschaftlers erfrischend aufbereitet.“ (Spektrum der Wissenschaft)